Kaum ist Halloween vorbei, rüstet sich das Land für den alljährlichen Konsumrausch vor Weihnachten. Und noch immer werden jedes Jahr zahllose Haustiere zu Weihnachten verschenkt – oft leider auch reichlich unüberlegt. Schenken Sie bitte keine Tiere zu Weihnachten nur weil passende Geschenkideen fehlen, sondern nur dann, wenn Sie die Anschaffung vorher gut geplant haben. Schützen Sie unsere Tiere und schenken Sie nicht aus Verzweiflung! Trotzdem möchten wir hier auch den Kostenfaktor näher bringen, da eine Tieranschaffung oft unterschätzt wird. Vielleicht verhindern wir so zum Teil die große Abgabe in Tierheimen nach Weihnachten.

Hunde erfordern den größten Aufwand

Bei Hunden summieren sich die Kosten schnell: Zum einen benötigt der Hund täglich frisches Futter, zum anderen regelmäßige Wurmkuren und Schutzimpfungen beim Tierarzt. Dazu kommen die Hundesteuer, die in jeder Gemeinde unterschiedlich hoch ausfällt, eine Hundehaftpflichtversicherung und die „Ausrüstung“ des Hundes mit Körbchen, Leine und Spielzeug. Auf das Jahr hochgerechnet müssen Hundebesitzer mit Kosten zwischen 700 und 3000 Euro im Jahr rechnen – bei einer Lebenserwartung von durchschnittlich 14 Jahren. Dazu müssen täglich etwa zwei Stunden Zeit für den Hund eingeplant werden – zum Spazierengehen, Spielen und die Fellpflege.

Katzen unangefochten an der Spitze

Rund 8,2 Millionen Katzen leben nach Schätzungen des Industrieverbandes Heimtierbedarf in Deutschland (denen rund 5,4 Millionen Hunde gegenüber stehen). Eine Katze verursacht zwar auf den ersten Blick weniger Kosten als der Hund, doch mit täglichem Futter, Katzenstreu und den regelmäßigen Tierarztkosten für Entwurmungen und Impfungen, kommen auch bei Mieze jedes Jahr rund 500 Euro Kosten zusammen – bei einer Lebenserwartung von etwa 16 Jahren.

Kleintiere sind günstiger

Nagetiere wie Meerschweinchen und Hamster oder Ziervögel sind dagegen weit günstiger. Hier müssen Halter nur bedenken, dass bis auf den einzelgängerischen Goldhamster fast alle Kleintiere nicht in Einzelhaft gehalten werden sollten. Dennoch schlägt sich dies z.B. bei Wellensittichen oder Meerschweinchen nicht wirklich im Geldbeutel nieder. Die Kosten für Kleintiere belaufen sich auf etwa 100-150 Euro im Jahr für Futter und Einstreu.

Gerade wenn sich Kinder ein Haustier wünschen, können Kleintiere ein guter Einstieg sein. Goldhamster leben beispielsweise im Durchschnitt nur zwei bis drei Jahre und können einzeln gehalten werden. Zeigt das Kind, dass es sich verantwortungsbewusst um seinen Liebling kümmert, kann dann später auch eine Katze oder ein Hund in Erwägung gezogen werden. Bei Meerschweinchen und Kaninchen muss beachtet werden, dass sie eine Lebensdauer von etwa zehn Jahren haben – Kanarienvögel und Wellensittiche bringen es sogar auf 15 Jahre.

Bitte beachten Sie zur Weihnachtszeit: Ein Haustier sollte aus Liebe geschenkt werden und nur dann, wenn die Anschaffung vorher gut überlegt wurde. Bitte schützen Sie Tiere und informieren Sie sich gerne bei uns in der Praxis.