Silvester 2019 Tiere

Alle Jahre wieder… versetzen explodierende Silvesterraketen und Böller Haustiere am 31.Dezember in Angst und Schrecken. Nicht nur der Lärm macht den Tieren zu schaffen, auch die für sie ungewohnten Lichtblitze und Funkenregen, der Nebel und der unangenehme Gestank des abgebrannten Feuerwerks macht ihnen zu schaffen. Was können Besitzer tun, um ihre Lieblinge sicher durch die Silvesternacht zu bringen?

Ein ruhiges Heim sorgt für Entspannung

Eine Silvesterparty mit lauten Gästen, Musik und vielleicht sogar noch Tischfeuerwerk verstärkt den Stress für Haustiere noch. Sie den ganzen Abend im Schlafzimmer alleine zu lassen, wo sie die vielen ungewohnten Geräusche von draußen hören, ist auch keine Lösung. Geht es gar nicht ohne Silvesterparty zuhause, sollte das Haustier an dem Abend zu liebevollen Verwandten oder Freunden gegeben werden, die den Silvesterabend zuhause in Ruhe verbringen. Kontraproduktiv ist es auch, die Tiere immer wieder mit scheinbaren Trostworten „beruhigen“ zu wollen. Dadurch verstärkt sich für sie nur der Eindruck, dass etwas nicht stimmt.

Idealerweise sollte der Silvesterabend wie ein ganz normaler Abend verlaufen, d.h. mit laufendem Fernseher und Snacks auf der Couch bei geschlossenen Rollläden, die die zuckenden Lichtblitze fernhalten. Strahlt der Besitzer Ruhe und Normalität aus, fühlt das Tier, das alles in Ordnung ist. Während der „heißen“ Phase um Mitternacht, sollte zumindest ein Mensch beim Tier bleiben, während die anderen das Feuerwerk im Freien bewundern. Katzen lassen sich möglicherweise mit Spielchen ablenken, während der Hund meist nur gestreichelt werden will, um sich geborgen zu fühlen.

Die richtige Vorbereitung auf den Silvesterabend

Am besten wird am späten Nachmittag vor oder während der Dämmerung ein letzter großer Spaziergang mit dem Hund unternommen, so dass er sich entleeren kann und müde wird, ehe auf den Straßen die ersten Böller gezündet werden. Da aber Unbelehrbare oft schon am Silvestertag die ersten Böller in den eigenen Gärten, Vorgärten oder sogar auf der Straße zünden, sollte der Hund stets an der Leine geführt werden, um ein panisches Wegrennen zu verhindern.

Freilaufende Katzen sollten am Silvestertag (und Neujahr) im Haus gehalten werden. Zum einen kann es sein, dass sich eine durch Knaller verschreckte Katze nicht mehr nach Hause traut, zum anderen können Katzen durch Böller oder Raketen verletzt werden – sei es, dass eine Rakete unsachgemäß gezündet wird und horizontal fliegt oder durch herumfliegende Teile.

Zuhause wird den Tieren ein Rückzugsort angeboten, z.B. das Körbchen. Versteckt sich die Katze hinter dem Sofa oder unter dem Bett, sollte sie dort in Ruhe gelassen werden. Das gleiche gilt für den Hund, wenn er sich im Körbchen zusammengerollt hat.

Tipps und Hilfe vom Tierarzt

Bei ängstlichen und nervösen Tieren, für die Silvester der absolute Ausnahmezustand bedeutet, kann es sinnvoll sein, den Tierarzt um ein Beruhigungsmittel zu bitten.

Ein letzter Tipp: Gewöhnung an plötzliche laute Geräusche kann auf lange Sicht ebenfalls sehr hilfreich sein, damit Silvester nicht jedes Jahr aufs Neue zum Problem wird. Mit Hilfe spezieller Geräusch-CDs wird das Haustier sanft nach und nach an lauter werdende Knallgeräusche gewünscht, bis sie ihn nicht mehr erschrecken.

Bildnachweis: Datei: #235303784 | Urheber: MH – fotolia