Grassamen

Der Sommer ist da und mit Ihnen auch die Gräsersamen, die nun überall zu finden sind. Für Kinder oft ein lustiger Zeitvertreib, indem sie die Gräsersamen in die Haare werfen, können Hunde diverse Probleme bekommen.

Die Samen finden den Weg in alle Körperöffnungen, wie Augen und Ohren und können so Reizungen hervorrufen, bis sie endlich entdeckt werden. Riecht es aus dem Ohr Ihres Hundes oder tränt das Auge ständig? Dann sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Es kann sein, dass irgendwo ein Grassamen festsitzt und entfernt werden muss.

  • Wo verstecken sich Grassamen am liebsten?

Am häufigsten findet man die Grassamen in Augen, Ohren und zwischen den Zehen der Hunde.

  • Wie gelangen die Grassamen dorthin?

Am gefährlichsten sind die Grassamen, die wir Pfeile aussehen und mit ihren Spitzen sich durch das Fell und in die Haut Ihres Hundes bohren. Werden Sie nicht entfernt, können diverse Probleme (Juckreiz, Entzündungen, etc.) auftreten. Sie gelangen dorthin, wenn der Hund im hohen Grasspielt, oder ein großes Feld rennt, wo grad diverse Grassamenarten blühen.

  • Wie erkenne ich, dass ein solcher Grassamen festsitzt?

Die Hunde spüren die Grassamen meist nur dann, wenn diese in Ohren oder Augen festsitzen. Meist schütteln sich die Tiere oder machen sich mit Lauten bemerkbar. Achten Sie verstärkt auf tränende Augen oder ein ständiges Niesen, wenn der Hund aus einem Feld gelaufen kommt. Oft verweigern die Tiere dann auch das Futter, Atmen schwieriger oder fühlen sich schlapp.

  • Wie schütze ich meinen Hund?

Schwierig, aber ideal wäre es, den Hund nicht in hohe Grasfelder zu schicken. Nach jedem Spaziergang sollten Sie das Fell gründlich durchsuchen und gegeben Falls mit einer Bürste Fremdkörper entfernen. Wichtig: Auch zwischen den Zehen gucken! Oft sitzen kleinere Grassamen dort fest, was meist Wochenlang nicht bemerkt wird. Die Grassamen können Sie mit der Hand, oder einer Pinzette entfernen. Wenn diese allerdings zu tief stecken, suchen Sie unbedingt einen Tierarzt auf. Auch bei möglichen Wunden, laufende Augen, etc. direkt zum Tierarzt!

Bildnachweis: Datei-ID: 79508932 Urheberrecht: Malleo – depositphotos.com